• Wirkweise

Haupteinsatzgebiet pulsierender Magnetwellen sind Funktions- und Strukturstörungen von Körperzellverbänden, z.B. in der Muskulatur, im Knochen oder in Sehnen – letztlich Zellstoffwechselstörungen.  

Die genannten Störungen entsprechen Entzündungsreaktionen, verursacht durch krankhaft veränderte Zellmembranen (erniedrigtes Membranpotential) und dieses wiederum durch erniedrigte elektrische Spannung innerhalb der Körperzellen. Instabile Zellmembranen verhindern ungestörte Durchlässigkeiten (Membranpermeabilität) lebensnotwendiger Stoffe und führen zu Erkrankungen. Beeinflussungen der Zellfunktion und der Zellmembran können durch mehr oder weniger intensive Magnetfelder bewirkt werden.

Uneinheitlich ist die Meinung unter Experten, mit welcher Feldstärke (gemessen in Mikro- bzw. Millitesla) jene Zellstoffwechsel-Beeinflussungen idealerweise bewirkt werden. Diese Uneinheitlichkeit bedingt auch die Gerätevielfalt auf dem Markt. Unsere Magnetfeldgeräte arbeiten mit 50 Mikrotesla bzw. mit 80 Millitesla.